DF Logo
Internet und Sicherheit

Sicherheit im Internet ist ein großes und wichtiges Thema. Viele Leute sagen, ah mir passiert schon nichts. Wenn man im Internet surft oder sich einen Computer anschafft sollte man sich auch damit vertraut machen, denn Unwissenheit schützt nicht.

 

Aus Erfahrung kann ich sagen, dass viele Benutzer keine Ahnung von ihrem PC haben. Es werden 1000 Programme installiert und die Leute wundern sich warum der neuste Rechner nach einem Monat so langsam ist wie der alte Rechner.

 

Viele Benutzer haben auch keine Ahnung wo gefahren im Internet lauern und sehr viele surfen sogar ohne Schutz. Macht euch schlau, gerade wenn ihr Online Banking oder Sachen über das Internet bestellt.

Auf der CeBit 2006 war ein Sicherheits-Experte der hat mit einer einfachen NetBios-Attacke sich Zugriff auf Rechner verschafft. Das erschreckende daran war, dass es sich bei einem Rechner um jemanden aus einem Vorstand gehandelt hat, den dort gabe es ein Word Dokument mit Inhalten über Kündigung, Umsatz etc. Diese Informationen sollen natürlich nicht ins Internet gelangen.

 

Was braucht man wirklich im Internet um "Sicher" zu surfen?

 

Man braucht als aller erstes eine aktuelle orginale Windows Version, XP wäre gut. Man sollte Windows XP automatischen Updates laden lassen. 

Hat man keinen Router mit Firewall so kann man zum Beispiel eine Firewall von Zonelabs (Zonealarm) kostenlos runterladen (http://www.zonelabs.de).

 

Eine Hardwarefirewall, in einem Router bietet einen besser Schutz als eine Softwarefirewall. Als Antivirenprogramm kann ich Bitdefender(www.bitdefender.de) und Nod32 (www.nod32.de) sehr empfehlen.

 

Was muss man noch wissen?

 

1. Niemand im Internet fragt nach euren Kennwörtern, Zugangsdaten etc. Passwörter, Kennwörter möglichst nie auf dem Computer speichern, sondern im Kopf behalten.

 

2. Wenn ihr Passwörter benutzt, dann möglichst solche die nicht euer Name, der Name des Hundes, etc ist. Passwörter sollten eine unlogische Reihenfolge von Buchstaben und Zahlen sein, mindestens 8 Zeichen lang, und evt ein Sonderzeichen enthalten. (Beispiel: Xr92kp!zP) Groß- und Kleinschreibung trägt zur Kennwortsicherheit bei.

 

3. Eure Bank schickt euch keine E-Mails, auch niemand anders schickt euch E-Mails wo ihr Kennwörtern, Zugangsdaten eintragen sollt. Auch wenn da drin steht "zur Verbesserung unseres Online Banking-Verfahrens", die meisten E-Mails solcher Art haben Trojaner oder Viren im Anhang.

 

4. E-Mails mit Viren können aussehen wie normale E-Mails, von "Freunden" (eure Freunde können natürlich von einem Virus infiziert worden sein und diese Mail wurde dann an euch weitergeleitet), der Bank, Versicherung etc. Sobald etwas für euch ungewöhnlich erscheint oder ihr den Absender nicht kennt solltet ihr die E-Mail löschen. Wenn ihr einen E-Mail Client wie Outlook benutzt solltet ihr darauf achten das euer Antiviren Programm die E-Mails auf Viren prüft.

 

5. Ladet nicht irgendwelche Programme irgendwo runter. Vergewissert euch das diese Seite vertrauenswürdig ist. Nach dem Download sollte ihr die Daten immer auf Viren prüfen.

 



Online Virencheck:


ESET NOD32 Empfohlen
Symantec 
McAfee

 






Drucken